25|07|2018

Peiner Allgemeine Zeitung

OP-Abteilung: Millionen-Investition im Peiner Klinikum

Baustart für neue Operations-Säle könnte Frühjahr 2019 sein – Krankenhaus-Chef Kuska: „Bekenntnis zum Standort“

Von Tobias Mull 

Peine. Es tut sich etwas beim Peiner Klinikum: Nachdem Geschäftsführer Hans-Werner Kuska kürzlich angekündigt hat, dass rund um die Virchowstraße eine Art Gesundheits-Campus mit verschiedenen medizinischen und therapeutischen Einrichtungen entstehen soll (PAZ berichtete), stellt er nun das nächste Projekt vor: Die Operations-Abteilung soll erweitert und teilweise komplett neu gebaut werden.

Das Investitionsvolumen beläuft sich auf elf Millionen Euro, einen Großteil der Kosten wird wohl das Land Niedersachsen übernehmen. „Die OP-Sanierung unterstreicht den Antrieb des Klinikums, eine nachhaltige und moderne Patientenversorgung anbieten zu können“, sagt Kuska. Die Investition sei auch als Bekenntnis der AKHGruppe aus Celle, zu der das Klinikum gehört, zum Standort in der Fuhsestadt zu sehen.

Das ist geplant: Die OP-Abteilung im ersten Obergeschoss soll in Ost Richtung durch einen auf einem Ständerwerk errichteten Anbauteil erweitert werden. „Dadurch werden bei Aufrechterhaltung des notwendigen OP-Betriebs während der Bauphase insgesamt vier OP-Säle neuesten Standards geschaffen“, erklärt der stellvertretende Klinik-Chef Christopher Hempel.

Die Flächenerweiterungen der OP-Abteilung seien dabei vorwiegend zur Unterbringung der Funktionen Aufwachraum, Herzkatheterlabor und OP-naher Arztdienste vorgesehen. „Durch die Eingliederung des Aufwachraumes in den Funktionsbereich OP werden Betriebsablauf und Überwachungsqualität verbessert“, ist sich Kuska sicher. Kurze Wege für Patienten und Personal sei hier einer der Leitgedanken. „Ich freue mich, dass wir den Auftrag an die sehr erfahrene und aus der Region stammende Architektengruppe Schweitzer + Partner vergeben können“, so der Klinik-Chef weiter. Im Frühjahr 2019 könnte es losgehen mit der OP-Erweiterung, die Bauzeit beträgt zwischen zweieinhalb und drei Jahren.

© Peiner Allgemeine Zeitung 2018

 

Ganzen Artikel online in der Peiner Allgemeinen Zeitung lesen